Skifahrt in die Skiregion Mallnitz (Österreich) vom 12.1. bis 20.1.2018

DIE SKI- UND SNOWBOARDERINNEN STÜRMEN DIE GIPFEL DES ANKOGELS UND DES
MÖLLTALER GLETSCHERS IN KÄRNTEN!

FREITAG, 12. JANUAR: Mit großer Spannung warten 23 SchülerInnen des 2.
Semesters und der 9. Klassen sowie drei Lehrkräfte und eine
studentische Begleitung vor der Schule auf die Abfahrt nach
Kärnten/Österreich. Erstmals geht es für die TMG-SchülerInnen in das
schneesichere Gebiet Mallnitz-Ankogel / Mölltaler Gletscher bis auf
3100 Meter! Um 19.00 Uhr ist es dann soweit. Pünktlich setzt sich der
Bus mit dem Ski- und Snowboardfahrertross in Bewegung.

SAMSTAG, 13. JANUAR: Nach einer ruhigen Nachtfahrt ist das Ziel
erreicht. Bereits um 6.30 Uhr stoppt der Bus vor der Pension Uhl in
Mallnitz, in der alle WintersportlerInnen herzlich von Wirt Florian
begrüßt werden. Anschließend werden nach einem stärkenden
Frühstück die Zimmer bezogen sowie das Ski- und Snowboardmaterial
ausgeliehen. Viel Zeit zum Erholen gibt es nicht. Denn bereits nach dem
Mittagessen steht der erste Ski-und Snowboardunterricht auf dem
Programm. Während die WintersportanfängerInnen erste Erfahrungen auf
dem Übungshang direkt hinter der Pension sammeln, erkunden die
Fortgeschrittenen das Skigebiet rund um den Ankogel. Drei Stunden
später sind alle Kraftreserven aufgebraucht. Nun heißt es: Duschen,
Abendessen und nach dem obligatorischen Theorieunterricht auch endlich
ab ins Bett.

SONNTAG, 14. JANUAR: Pünktlich um 8.30 Uhr beginnt der erste richtige
Ski-und Snowboardtag. Die AnfängerInnen versuchen sich an ihren ersten
Kurven am Übungslift; die Fortgeschrittenen erobern die
tiefverschneiten Pisten des Ankogels, dessen höchster Punkt 2.650 Meter
beträgt. Alle sind von der winterlichen Bergkulisse beeindruckt. Um
15.30 Uhr endet ein anstrengender und erlebnisreicher Wintersporttag.

MONTAG, 15. JANUAR: Nach und nach zieht es nun auch die ehemaligen Ski-
und Snowboardanfänger/Innen auf die höher gelegenen Pisten. Im Laufe
des Tages hat ein Großteil der Teilnehmer/innen die erste Bergfahrt mit
der Gondel absolviert. Auch die anfängerfreundlichen Abfahrten zur
Mittelstation bewältigen die meisten souverän. Folgerichtig strahlen
SkifahrerInnen und Snowboarder/Innen mit der Sonne um die Wette. Die
Stimmung in der Gruppe ist prächtig.

DIENSTAG, 16. JANUAR: Fast alle WintersportlerInnen machen großen
Fortschritte. Obwohl die Wolkendecke immer dichter wird, der Wind stark
auffrischt und erste Schneeflocken fallen, bleibt das Gros der Gruppe
bis zum Nachmittag am Hang. Teilweise werden schon erste
Carvingschwünge in den Neuschnee gezogen. Abends bauen vor der
Unterkunft einige Unermüdliche einen über zwei Meter großen
Schneemann im mittlerweile dichten Schneetreiben.

MITTWOCH, 17. JANUAR: Über Nacht hat es kräftig geschneit. Fast 30
Zentimeter Neuschnee erwartet die SchülerInnen auf der Piste. Dazu eine
gehörige Portion Sonnenschein: Wintersportherz was willst du mehr.
Gemäß diesem Motto genießen alle Teilnehmer/innen trotz kräftiger
Windböen den Tag in vollen Zügen.

DONNERSTAG, 18. JANUAR: Das TMG stürmt den Gletscher! Nach einer
30-minütigen Busfahrt erreichen die WintersportlerInnen die 1.222 Meter
hoch gelegene Talstation des Mölltaler Gletschers, Kärntens höchstem
Skigebiet. Die unterirdische Standseilbahn "Gletscher Express" bringt
die Reisegruppe in nur acht Minuten auf 2.200 Meter über dem Meer.
Anschließend geht es mit der 6er Gondelbahn "Eissee" hinauf auf 2.800
Meter. Dort angekommen erwartet alle Ski-und SnowborderInnen eine
atemberaubende Aussicht auf die Bergwelt der Hohen Tauern. Bei
traumhaften Pistenverhältnissen und einer Schneehöhe von drei Metern
kommen alle Teilnehmer/innen auf ihre Kosten. Nach diesen Eindrücken
und diversen Fahrten im Pulverschnee kann auch der abschließende
Theorietest am Abend die Stimmung nicht mehr drücken.

FREITAG, 19. JANUAR: Pünktlich zur Praxisprüfung am Vormittag setzt
Schneefall ein, zudem zieht Nebel auf. Trotzdem geben die SchülerInnen
bei den Prüfungsfahrten ihr Bestes. Nachmittags reist die Wolkendecke
auf und die Sonne strahlt wieder über den Ankogel. Schweren Herzens
absolvieren alle Teilnehmer ihre letzte Abfahrt. Mit Skiwasser und einer
spontanen Party an der Talstation klingt der letzte Ski- und
Snowboardtag entspannt und fröhlich aus. Nur die Boarder können
einfach nicht genug bekommen. Kaum an der Pension angekommen bauen sie
kurzerhand eine Schanze hinter der Unterkunft und starten eine
abschließende Sprung-Session.

SAMSTAG, 20. JANUAR: Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von
Pensions-Wirt Florian, Mallnitz und Kärnten. Manch ein Wintersportfan
wäre sicher gerne noch dort geblieben. Dennoch startet um 9.00 Uhr der
Bus Richtung Heimat. Kurz vor 23.00 Uhr ist das Ski- und
Snowboardabenteuer endgültig beendet. Mit einer Menge Impressionen im
Gepäck stoppt der Bus der TMG-Reisetruppe vor dem Schulgebäude an der
Königshorster Straße. Alle 23 SchülerInnen fallen erschöpft aber
auch glücklich den Daheimgebliebenen in die Arme. Das einhellige Fazit
lautet: Schön war es im Schnee, in Kärnten!