Willkommen im Sozialpädagogischen Bereich

"Schule ist mehr als Unterricht"

Ziele

Unterstützung der persönlichen Entwicklung des einzelnen Schülers (z.B. Kommunikationsfähigkeit, Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl)

Erziehung zur Übernahme von Eigenverantwortung im Denken und Handeln

Voraussetzungen für selbstbestimmtes, selbständiges Lernen und Arbeiten ermöglichen

Schaffung eines Klimas in der Klasse, welches geprägt ist von gegenseitigem Respekt und Akzeptanz (Wir-Gefühl)

Sozialpädagogik an der TMO leistet - verstärkt durch die verschiedenen Spezialisierungen imTeam – einen wichtigen Beitrag zu einer effektiven pädagogischen Arbeit, in deren Mittelpunkt die Gesamtpersönlichkeit der Kinder und Jugendlichen steht.

Schulsozialpädagogik, Hilfe und Beratung für SchülerInnen und Eltern, Projektarbeit, Freizeitpädagogik,Wandertage

  • Schulsozialpädagogik ist integraler Bestandteil des Schulprofils.
  • Schulsozialpädagogik orientiert sich an den sozialen und gesellschaftlichen Gegebenheiten der Kinder und Jugendlichen
  • Gezielte Maßnahmen und Angebote unterstützen die Schüler-Innen, Eltern und LehrerInnen.

Aufgabenfelder

Beratung und Einzelfallhilfe von SchülerInnen, Eltern bei der Lösung von schulischen und / oder außerschulischen Fragestellungen oder Problemen z.B. bei familiären Proble-men, schulischen und berufsbildenden Fragen, Schuldistanz, Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten im Unterricht, zu Themen wie Pubertät, Sucht und Drogen, Essstörungen, in persönlichen Krisen, bei Suizidgefährdung, Mobbing oder anderen Formen von Gewalt u.a.m.

anonyme Elternberatung nach telefonischer oder persönlicher Vereinbarung

Unterstützung bei der Kontaktaufnahme zu anderen Beratungsstellen und Behörden

Enge Kooperation und Beratung mit Lehrerinnen / Lehrern zur Verbesserung der Lern- und Arbeitsatmosphäre

Konflikte lösen durch Mediation Mediation bedeutet Vermittlung und bezeichnet ein Verfahren, in dem von ausgebildeten Mediatoren Konflikte verhandelt werden. Ziel ist eine faire Lösung des Konfliktes für beide Parteien.

Hospitationen ( gezielte neutrale Beobachtung von Verhalten) im Unterricht zur Verdeutlichung von Gruppenprozessen sowie pädagogischem Handeln als Konsequenz gruppendynamische Prozesse deutlich machen und daraus pädagogische Konsequenzen ableiten

Schulstation als Einrichtung zur aktuellen Unterstützung in Konflikt- und Stresssituationen:

  • Deeskalierende Gespräche, die eine Verhaltens-änderung anregen
  • Konfliktlösungen erarbeiten und Streitursachen klären
  • Stressfreie Lernsituation ermöglichen
  • Schaffung einer ruhebetonten Besinnungszeit

Projekte, Arbeitsgemeinschaften, Freizeitangebote: Raum für physische und psychische Entspannung

  • Soziale Gruppenarbeit: Beziehungs- und Gemeinschaftsfähigkeit trainieren
  • Arbeitsgemeinschaften: z.B. Autogenes Training, Töpfern, Künstlerisches Gestalten, Arbeit mit den StreitschlichterInnen  (SchülerInnen helfen MitschülerInnen bei der Bewältigung von Konflikten), Beratung der Gesamtschülervertretung (Übernahme von Verantwortung und Mitbestimmung, Einüben demokratischer Verhaltensweisen)
  • Freizeitangebote: Fußball, Billiard, Tischtennis, Chillen, Gesellschaftsspiele, Lesen und mehr